"Eine gute Information bedeutet nicht nur einen Schritt weiter zu kommen, sondern schon den halben Weg hinter sich zu haben."

Julian Scharnau (*1983), Immobilienfachmann und Aphoristiker

 

              

Warum Coaching an Universitäten?

Coaching an Unternehmen hat sich mittlerweile bestens als eine effektive Maßnahme etabliert.

 

Auch an Universitäten wird Coaching heute immer wichtiger. Denn sie sind längst keine reine Lehr- und Forschungsanstalten mehr. Universitäten verlangen von ihren Mitarbeitern immer mehr Qualifikationen, auf die eine akademische Laufbahn selten vorbereitet.

 

Universitäten sehen sich heute einem wachsenden Druck durch Kürzungen der Gelder von Bund und Ländern gegenüber, den sie auffangen müssen, um national und international überhaupt konkurrenzfähig sein zu können. Die Zusammenarbeit mit der Wirtschaft, zur Beschaffung sogenannter Drittmittel wird immer wichtiger.

 

Laut Statistischem Bundesamt wurden von deutschen Hochschulen im Jahr 2010 von Wirtschaft und öffentlichen Einrichtungen 5.907.895.000 € Drittmittel eingeworben. Das waren pro Professor/in durchschnittlich 262.000 €. Dieser Anteil wächst stetig.

 

Näheres dazu finden Sie auch im PDF am Ende der Seite, Quelle:

Pressemitteilung, Statistisches Bundesamt 2012

 

Universitäten brauchen also wirtschaftlich orientierte Führungskräfte

 

Das bedeutet jedoch auch ein Umdenken für Führungskräfte und Mitarbeiter der Universitäten. Nicht mehr nur die reine Forschungs- und Lehrtätigkeit stehen im Mittelpunkt, wirtschaftliche Faktoren und unternehmerisches Denken wird für die einzelnen Institute immer wichtiger. Nicht nur die Professoren/innen, sondern auch die Mitarbeiter der Institute stehen daher aktuell einem stetig wachsenden Aufgabenkreis und neuen Herausforderungen gegenüber.


Fehlende Qualifizierung in Sachen Führung

 

Anders als in der Wirtschaft üblich, findet jedoch im Rahmen eines Hochschulstudiums und der weiteren akademischen Laufbahn bisher kaum oder gar keine Schulung zur Qualifizierung in diesen Themenbereichen statt.

 

Führungskräftetraining, Teamentwicklung, Zeit- und Selbstmanagement, um nur ein paar Beispiele zu nennen, sind an Hochschulen selten Teil der Ausbildung. Hier einfach selbstverständlich vorausgesetzt, dass nicht nur die Qualifikation zu einer kompetenten Führungskraft, sondern auch das wirtschaftliche und personelle Fachwissen vorhanden ist, um das "Unternehmen Institut" erfolgreich zu machen.

 

Drittmittelakquise wird für Universitäten immer wichtiger

 

Aus dieser Divergenz heraus traten Professoren/innen der RWTH Aachen erstmals im Jahr 2007 an mich heran. Ich freue mich, dass aus diesem ersten Coaching Auftrag mittlerweile eine intensive und erfolgreiche Zusammenarbeit mit mehreren Instituten, Professoren/innen und Mitarbeitern an der RWTH entstanden ist.

 

Sicherlich ist der Spitzenplatz der RWTH Aachen im deutschen Hochschulranking  auf dem Gebiet der Drittmittelakquise von vielen Faktoren abhängig. Inwiefern nun Coaching oder Workshops an den einzelnen Instituten hierzu beigetragen haben, ist auch nicht zu beziffern. Dennoch freut mich diese Tatsache als Coach an der RWTH natürlich sehr.  

 

Spezielles Coaching und Workshops schaffen Abhilfe

 

Neben dem Angebot des Coachings für

  • wissenschaftliche Mitarbeiter,
  • wie auch dem Executive Coaching für Professoren/innen,
  • sind auch selbst konzipierte, themenspezifische Workshops entstanden.

Diese Workshop-Konzepte sind nicht als starre Struktur zu verstehen, sondern  werden individuell angepasst. Als Grundsatz meiner Arbeit stimme ich alle Workshops in Zeitvolumen und Inhalt auf die besonderen Herausforderungen und Themenbereiche der jeweiligen Teilnehmer-Gruppe ab.


Wissenschaftliche Referenzen / Hintergrundinfos

 

Sollten Sie nähere Informationen oder Referenzen zu meiner Arbeit im wissenschaftlichen Umfeld wünschen, fragen Sie einfach nach. Sehr gerne beantworte ich Ihnen -völlig unverbindlich- Ihre Fragen unter unten angegebenen Kontaktdaten. 

 

Ich würde mich freuen, auch Sie als Coach vor Ort zu begleiten, um Ihre wissenschaftliche Laufbahn und/oder Ihr "Unternehmen Institut" für die Zukunft langfristig erfolgreicher zu machen.